Reha Sport als Chance nutzen

Ein persönliches Anliegen,

ich arbeite nun seit 8 Jahren als Personal Trainer und Reha Trainer in verschiedenen Institutionen in Bremen und Niedersachsen und muss leider immer wieder feststellen, das sowohl die Reha Teilnehmer als auch selbst die Institution an sich nicht wirklich verstehen worum es beim Reha Sport eigentlich geht.
Die Mitglieder in den verschiedenen Vereinen werden meiner Meinung nach einfach auch zu wenig aufgeklärt. Rehabilitation bedeutet WIEDERAUFBAU!!! Aber die Muskulatur und das Gelenksystem bauen sich nicht auf wenn wir kleine Bälle in die Luft werfen oder versuchen im Sitzen beide Hände hoch zu nehmen.
Das Prinzip des Muskelaufbaus und vor allem auch besonders die Koordination und Beweglichkeit wird in den meisten Fällen völlig vernachlässigt. Ich kann es nicht mehr hören, wenn mir Trainer erzählen “Meine Gruppe kann das nicht”. Oft liegt es am Trainer selber, der einfach keine Lust hat sich anzustrengen, er lieber Entspannung macht oder ihm einfach das know how fehlt. Natürlich kann nicht jeder Teilnehmer alles mit machen, aber man sollte wenigstens 2 Alternativen kennen um eine Übung so zu ändern, dass jeder sie mitmachen kann.
Da die meisten Teilnehmer in vielen Fällen nur einmal die Woche zu einem Reha Kurs gehen, sollte auch die Gestaltung der Übungen gezielt geplant werden. Übungen mit hohen Wiederholungszahlen sind vielleicht gut für das Herz-Kreislauf-System, aber sie treffen nicht das primäre Ziel. Die Übungen müssen auch mal so schwer für den Einzelnen sein, dass er sie maximal 12-15 mal ausüben kann. Natürlich muss der Trainer darauf achten, dass die Übungen auch korrekt ausgeführt werden, was bei einer Gruppe von 15 Teilnehmern zugegebenermaßen nicht immer leicht ist. Deswegen immer die Regel: Das Training ist nicht für den Trainer – Vormachen und dann JEDEN kontrollieren.
Der Koordinationsbereich und das damit verbundene propiozeptive Training sollte in jeder Einheit eingebunden werden. Ich merke oft in den Kursen, dass es besonders an dieser Stelle den Teilnehmern fehlt, oft schwieriger ist als das reine Krafttraining aber manchmal auch zu ganz lustigen Situationen kommt wenn das Bein und der entgegen gesetzte Arm ganz komische Bahnen ziehen, die so nicht geplant waren.

Dieser Beitrag soll etwas Aufklärung leisten und mal zum Nachdenken bewegen. Der Spruch: “Ohne Fleiß, kein Preis”, macht sich in den Reha Maßnahmen besonders bewährt. Ich habe in den Reha Kursen oft Kandidaten, die schon Ihre dritte Verordnung haben, selbst aber wenig Motivation mitbringen und auch nicht gewillt sind etwas zu verändern. Ich kenne aber auch jene, die in 50 Einheiten sehr gut voran kommen und mit eigenem Willen es auch schnell schaffen ihre Muskulatur, ihr Körpergefühl und auch Selbstsicherheit aufzubauen.

Euer Fitcoach Tom
Personal Trainer Bremen / Niedersachsen